Kung Fu in Thailand
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

http://myblog.de/kung-fu-holiday

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zoo und Silver Tempel

Seit fast 2 Stunden versuche ich diesen Blog anzufangen, aber immer kommt etwas dazwischen: Update vom Virenscanner, währenddessen hab ich gechattet und herausgefunden, dass man auf Kaffee, wenn man ihn sich schicken lässt, auch bei kleinen Mengen Kaffeesteuer zahlen muss und dann wiedermal endlose Organisiererei wegen der Workawayer, die im September an die Schule kommen. Einer hat mir mit 5 dürren Worten plötzlich abgesagt, wo ich in den schon sicher 15 Stunden Arbeit reingesteckt hatte, soviel wie der wissen wollte und gestreichelt werden musste. Also musste ich jemand Neues organisieren, hab aber die ganzen Listen mit den Eltern, die gerne Volunteers beherbergen würden, natürlich nicht dabei. Und so maile ich dauernd vom Handy aus Vertröstungsmails. MANN! Kann man nicht EINMAL in Ruhe 3 Wochen wegfahren?!? Dabei hatte ich alles 3-4 Tage, bevor ich geflogen bin, in trockenen Tüchern, aber dann antworten die Familien einfach nicht den Volunteers! Mir haben sie zugesagt, aber sie halten es nicht für nötig, die Mails der jungen Leute zu beantworten und ich hab dann den Stress an der Backe...

Nun aber zurück zum heutigen Tag. Nach einem exzellenten Kaffee (deswegen auch die Recherche beim Zoll - man will ja keinen Ärger wegen 'nem Pfund Kaffee) bin ich noch ohne Frühstück zum Zoo von Chiang Mai gefahren (habe mich fahren lassen). Für 350 Baht durfte ich mich dort den ganzen Tag umsehen und auch ins Panda-Bären Haus. Hätte ich noch 150 Baht draufgelegt, hätte ich bei -7°C in den Snow Dome dürfen, aber nachdem ich da ja nur ein paar Monate warten muss, bis ich das eh wieder hab, sparte ich mir das. Genial sah allerdings die "Extreme Tarzan Challenge" aus: Zip Lines und Wackelbrücken in teilweise schwindelnder Höhe (30 m - So Mahagoni-Bäume werden eben ganz schön hoch) kreuz und quer durch den Zoo - einfach genial. Aber ich trau den sorglosen Thais nicht wirklich zu, dass sie bei sowas genügend auf Sicherheit achten. Wer mit Kleinkindern  auf dem Motorroller stehend ohne Helm im dichtesten Stadtverkehr herumbraust und sich keiner Gefahr bewusst ist, bekommt mein Vertrauen keinesfalls. Also blieb ich am Boden, aber im Gegensatz zu den Thais zu Fuß.
Thais sind nämlich durch die Bank fußkrank. Mehr als 300m laufen ist schweißtreibend und somit uncool. Also lassen sie sich vom Shuttle-Bus mit lautem Gedröhne durch den Zoo fahren. Die ganzen didaktischen Ausstellungen, die wirklich gut gemacht sind - voll multimedial und so - lassen sie dabei im Vorbeibrausen links und rechts liegen. Angeschaut werden nur ein paar Tiere und die Show. Die war allerdings nett gemacht. Noch lustiger wäre es wahrscheinlich gewesen, wenn ich Thai verstehen würde. Ich war nämlich die einzige Ausländerin dort!



Ein Otter sammelte Getränkedosen ein und steckete sie in einen Papierkorb, ein Kakadu flog zu jedem, der einen Geldschein zwischen den Fingern hochhielt, nahm den Schein, rollte ihn im Schnapel auf und flog zurück zum Pfleger, der mit ihm tauschte: Nuss gegen 20 Baht. Dann noch 2 Aras, die sich mit Intelligenzspielchen duellierten - beeindruckend simpel und echt lustig - keine Tierquälerei oder so.

 

Überhaupt war der Zoo bis auf eine Familie,  5 Schulklassen und 2 neuseeländische Pärchen sowie ein chinesisches Pärchen leer! Und so freuten sich die Emus, dass ich sie fütterte und der Orang Utan war neugierig und Elefant wie Giraffe hätte ich streicheln können. Das Reptilienhaus hab ich nicht gefunden, aber berggestiegen bin ich - schnauf!! Und beim Hinterausgang raus zu gehen sah auf dem Plan auch kürzer aus als es war. Außerdem musste ich da über noch einen Berg mit 20% Steigung.

Jedenfalls war ich total platt, als mich das Songthaw wieder beim Hotel absetzte und verbrachte den Rest-Nachmittag auf dem Bett mit Klimaanlage. Abends dann ein kurzer Trip zum Silver Temple, der wirklich aussieht als wäre er komplett aus Silber. Ich denke, das meiste wird wohl Stahlblech sein, aber beeindruckend ist es trotzdem im Abendlicht! Hab ein paar schöne Fotos gemacht, aber irgendwie war ich zu faul nach Sonnenuntergang nochmal da hin zu latschen um bei der Lichterzeremonie zuzuschauen oder mitzumachen. Das haben mir zwei junge deutsche Studentinnen erzählt. Die wussten aber auch nicht, ob das nur zufällig möglich war, bei ihnen, oder ob das immer so ist, dass Touristen da auch mitspielen dürfen.

Also blieb ich nur kurz zum Essen auf der Verkehrsinsel beim Stadttor - lecker und billig und lauter Deutsche da und vor allem kein Glutamat und daher kein Durchfall. Danach mit ein paar Süßigkeiten zum Probieren zurück zum Hotel und dann eben große Mailerei.

Was ich morgen nach dem Morgenkaffee bei dem Kleinbauern mit dem fantastischen Bio-Hochlandkaffee mache, weiß ich noch nicht, aber abends hab ich versprochen, nochmal beim Brazilian Jiu Jitsu mitzugrappeln.

6.9.16 16:01


Zweimal ungeplant

Ich sitze so mit meinem 7h morgens-Kaffe an einer der Hauptstraßen durch die Altstadt und beobachte Schüler, die alleine, in Grüppchen oder mit ihren Eltern zu der gegenüber liegenden Schule kommen. zwei Kinder in anderen Uniformen als die übrigen Schüler pfeifen wild mit Trillerpfeifen. Sie stehen mitten auf der Straße, gesichert nur durch so Fußgängerabsperrgitter und ihre Warnwesten. Auf den beiden Bürgersteigen sind nochmal 4 Mädels in denselben Uniformen, je eine auf jeder Seite hat eine rote Fahne. Nun geht es triller triller triller und wildes Gewinke = die Autos dürfen fahren, dann Triiiiiiiiilllllllfüüüüt = die beiden Fahnensträgerinnen halten ihre Fahnen in den Verkehr, der stoppt kurz und 10 Schüler rennen schnell über die Straße und dann das Ganze vorn vorne.


Irgenwann kam mir dann der Gedanke, dass mich so einiges interessieren würde an so einer thailändischen Schule und so ging ich auch über den gesicherten Übergang und wartete. Mehrere Schüler grüßten mich sofort artig, hielten mich wohl für eine neue Lehrerin. Als sich schließlich jemand unter den Lehrern gefunden hatte, der Englisch sprach, konnte ich den Direktor fragen, ob ich in einer Stunde zuschauen dürfte. Er fragte für wie lang, dachte wohl die ganze Woche. Nein, nur heute. - Ja, OK.


Dann kamen immer mehr Schüler, insgesamt hat die Schule wohl etwas über 1000. Dann Musik und schließlich 7:45h Fahnenapell. Eine geschlagene halbe Stunde sangen, rezitierten, sangen und drehten sich die Schüler in jeweils richtige Richtung, aber mehr so larifari-mäßig und mit sehr wenig Disziplin. In derselben Stimmung, ratschend und sich gegenseitig schubsend ließen sie auch die Ansprache des Direktors durch ihre Ohren ziehen. Soweit ich das erraten konnte, ging es wohl um ungesunde Süßigkeiten. Dann hieß es Schuhe aus und ins Klassenzimmer. Dort gab es für alle erst einmal eine Tüte gefrorene Milch und um 8:40 ging der Unterricht los.


Der Lehrer war nett und engagiert und konnte gut Englisch, auch mit einer recht guten Aussprache, und hielt eine Stunde zum Thema Pflanzen und was die so zum Wachsen brauchen. Die ganze Stunde hat er kein Wort Thai gesprochen - NUR Englisch! Und er hat das echt feinfühlig gemacht. Aber die Kids waren halt wenig am Machen, viel am Zuhören und bei 10-Jährigen endet sowas imemr in Unaufmerksamkeit und verminderter Disiplin. So fing ein Mädchen aus der letzten Reihe an, einer anderen aus der Reihe die Haare neu zu flechten, zwei Jungs stritten sich um ein Lineal, wegen Klogehen wird nicht gefragt, einfach rausgegangen, naja, nix, was wir nicht auch hätten, aber mich hat es gewundert. Ich hatte wohl zu viele Bilder von China im Kopf.


Zum Schluss hat er dann noch ein schnell erfundenes Lied mit ihnen gesungen und wir haben Fotos gemacht und noch ein bisschen gefachsimpelt. Wir haben uns wirklich gut verstanden. Dann hat mich die Zweitlehrerin der Klasse noch zu den ganz Kleinen geführt und mit mir einer Klasse beim Blindekuh-Spielen zugeschaut. Dann haben wir uns verabschiedet. Ich hatte ja noch nichts gegessen und es war schon fast 11! Ich war fast verhungert.


Nach einem kleinen Spätstück musste dann der Wat Chedi Luang sein, einer der größte Tempel mit angegliederter Universität. Wunderschön! Wenn unsere Kirchen nicht immer so gruselige Bilder an den Wänden und als Figuren hätten, sondern eine oder mehrere solche sanft gestikulierende, goldglänzende Statuen mit entspannten Gesichtszügen, wär ich vielleicht nie vom Glauben abgefallen...
Draußen dann ein Museum - check - die Chedi - check und dann "chat with monks", nur dass gerade keine Mönche abkömmlich waren und ich stattdessen Fragen und Antworten mit einer kleinen Studentengruppe gespielt habe.

Nach einem Mittagssnack in einer Touri-Abfütterung mit Auszeichnung kam ich erst einmal von diversen Klos nicht mehr runter und musste zum Hotel zurück, das erst einmal klären... Scheiß Glutamat! An den kleinen Garküchen passiert mir das nie!
Also Mittagsrast und dann langsam zu einer weiteren Spontan-Idee gedackelt: Hier hat nämllich vor wenigen Monaten ein Brazilian Jiu Jitsu-studio aufgemacht und da dachte ich mir, wenn ich schon beim Kung Fu abgeschwächelt habe, könnte ich doch...

Und ich habe! War das lustig - die ganze Zeit nur wildes Gegrappel am Boden. Die Brazilian Jiu Leute haben sich nämlich auf Bodenkampf spezialisiert, also ist es eher Ringen, während Karate ja eher Boxen ist und Jiu, wie ich es mache, irgendwo dazwischen liegt.
Tja, und deswegen bin ich heute mal etwas später im Bett: 22:30 ist es jetzt! Vielleicht kann ich dann morgen mal länger schlafen...

5.9.16 17:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung