Kung Fu in Thailand
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

http://myblog.de/kung-fu-holiday

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nochmal Elefantenreiten - leider enttäuschend

Gestern abend, während der knapp 3 Stunden, die ich abends in Pai rumgelaufen bin - OK ich hab mir in einem Cafe auch mal ein Singha Bier gegönnt - hatte ich ja vor, eine Tour zu buchen und zwar in die Lod Höhle. Dummerweise ist die zur Zeit aber durch die Regenzeit so zugeschlammt, dass man nur eine Viertelstunde lang die Eingangshöhle anschauen kann, aber leider vom Rest noch nichts, bis sie wieder hergerichtet ist. Schon gar nicht kann man mit dem Floß auf dem unterirdischen See rumfahren. Diese Höhle ist momentan zu niedrig.

Nun, dann mache ich halt eine Tages-Trekking-Tour zu irgendeinem Bergstamm, dachte ich, aber das ist ebenfalls schwieriger als ich dachte. Zwar bieten alle Touranbieter (in Pai sind das so um die 45, schätze ich) diese Touren an, aber keiner ist bisher auf die Idee gekommen, Gruppen zusammenzustellen und dafür notfalls auch mal mit einer Einzelperson anzufangen. Diejenigen 10 oder so, wo ich fragte, haben mich abgewiesen, weil ich alleine daherkam! Minimum 3 Personen, sonst lohnt es sich nicht für sie. Und weil die alle so dermaßen wenig Englisch können, kann man auch nicht wirklich diskutieren - sie verstehen einen einfach nicht, oder wollen nicht verstehen.

Der eine Anbieter hat dann gemeint, ich solle mir doch selber noch 2 Mitläufer suchen... Haha, ich kann mich doch nicht in diese Walking Street stellen und jeden anquatschen "Excuse me, would you like to go on a trekking tour with me, tomorrow?" Also hab ich mir stattdessen ein neues Buch gekauft, dem Tour-Typen das Versprechen abgerungen, dass er im Hotel anruft, wenn noch 2 Leute zu ihm kommen, damit ich mit denen mitgehen kann und hab mich zurückfahren lassen.

Natürlich hat er nicht angerufen, oder die Rezeptionsdame hat mich nicht verstanden. Nein, sie hat mich definitiv nicht verstanden, aber wenn er angerufen und ihr erklärt hätte, um was es geht, dann hätte sie mich möglicherweise verstanden. Aber die ist echt dumm wie Zuckerrohr und kann einfach fast gar kein Englisch. Bissl Chinesisch dagegen schon, glaub ich.

Aber von sowas lass ich mir die Laune nicht verderben und ging daher zu Thom's Elefant Camp, gleich um die Ecke und buchte nochmal eine Stunde Reiten, dieses Mal in den Wald, dachte ich. Aber leider war es nur stundenlanges Warten und Füttern (das hat aber Spaß gemacht - wann kann man schon mal so lange Elefanten streicheln) und dann ging es praktisch nur einmal um die Farm. Zwei Israelitinnen liefen mit ihrem Elefanten mit und einer machte viele Fotos und flimte das Ganze. Die beiden sind dann noch zum Fluss, meine Stunde war rum. Mein Elefant hatte sich derweil vollgefressen, denn die Hälfte der Zeit standen wir rum, während die Mahouts sich mal 'ne Zigarette, mal ein Stamperl Whiskey gönnten und in einer Tour laut und falsch in den höchsten Tönen sangen. Enttäuschend für den hohen Preis von umgerechnet 30 Euro. Dafür bekam ich gleich nach dem Absteigen zwei DVDs überreicht, mit den Bildern und den Videos. Also akzeptabel.

Mittags habe ich gleich noch dort gegessen und bin dann zurück ins Hotel schwimmen, bissl Gymnastik machen und das neue Buch lesen. Danach bekam ich Sprechdurchfall. Ich brauch das manchmal, um alles zu verarbeiten und zu rekapitulieren und hier bekommt es ja keiner mit.

Jetzt dann geht es nochmal nach Pai für die üblichen 3 Stunden und morgen dann 762 Kurven zurück nach Chiang Mai.

3.9.16 12:06
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung